Preisträger 2017

Die vielen ehrenamtlichen Kräfte sind für die Feuerwehr und den Katastrophenschutz sehr wichtig. Deshalb ist das Ministerium des Innern dankbar, wenn dieses Engagement auch von Arbeitgebern unterstützt wird. In diesem Jahr haben dafür wieder zehn Unternehmen die Förderplakette für Arbeitgeber in Nordrhein-Westfalen "Ehrenamt bei Feuerwehr und Katastrophenschutz"erhalten. Die Auszeichnung wurde am 23. November 2017 in Düsseldorf verliehen.

Arbeitsmedizinisches Zentrum: Siegen

Das Arbeitsmedizinische Zentrum Siegerland e.V. (AMZ) ist ein Verein für Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit. Gegründet wurde er 1975 von überwiegend mittelständischen Betrieben mit der Absicht, kompliziertes Fachwissen zu bündeln und den Mitgliedern dieses bei der Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften individuell, praxisnah und kostengünstig zur Verfügung zu stellen.

 

Im AMZ gehen zurzeit sechs der insgesamt 48 Mitarbeiter einer ehrenamtlichen Tätigkeit in den Bereichen Feuerwehr und Katastrophenschutz nach. Fünf Beschäftigte sind in der Freiwilligen Feuerwehr und ein Kollege in der DLRG aktiv. Die Freistellung und Unterstützung für Einsätze, Lehrgänge und Fortbildungen ist seitens der Geschäftsführung problemlos möglich. Zudem unterstützt das AMZ acht Feuerwehren der Städte und Gemeinden im Kreis Siegen-Wittgenstein rund um das Thema „Arbeits- und Gesundheitsschutz bei der Feuerwehr“.

Nach oben

Bestattungen Sirrenberg: Sprockhövel

Im Jahr 1889 wurde der Betrieb als Schreinerei mit eigener Sargherstellung gegründet. Mittlerweile wird er als reines Beerdigungsinstitut in der vierten Generation von Heinz-Günter Sirrenberg geführt. Das Unternehmen berät und unterstützt in allen Fragen rund um Bestattungen, übernimmt sämtliche Formalitäten sowie Dienstleistungen eines modernen Bestatters.

 

Insgesamt sind im Unternehmen neben dem Inhaber sechs Mitarbeiter beschäftigt. Hiervon sind drei ehrenamtlich in der Feuerwehr Sprockhövel aktiv. So ist der Inhaber selbst stellvertretender Löschzugführer im Löschzug Haßlinghausen und seit seinem 17. Lebensjahr in der Freiwilligen Feuerwehr tätig. Zu Einsätzen sowie Aus- und Fortbildung werden die Mitarbeiter im Unternehmen freigestellt.

Nach oben

BP Europa SE/ Aral AG: Bochum

Die BP Europa SE betreibt das zweitgrößte Raffinerienetz in Deutschland. Daneben produziert das Unternehmen Grundstoffe für die chemische Industrie, die für die Herstellung vieler Produkte des täglichen Lebens benötigt werden. BP ist mit seinem Tankstellennetz von rund 2.450 Stationen unter der Marke Aral Marktführer in Deutschland. In der Bundesrepublik beschäftigt BP rund 4.900 Mitarbeiter.

 

Das bürgerschaftliche Engagement hat bei BP einen hohen Stellenwert. Das Unternehmen unterstützt den Einsatz der Mitarbeiter vor allem durch das internationale Spendenprogramm „Matching Fund“. Direkte Geldspenden werden verdoppelt und der ehrenamtliche Einsatz nach einem bestimmten Stundensatz vergütet. Seit Auflegung des Programms 2004 in Deutschland wurden gemeinnützige Organisationen mit rund 10 Millionen Euro unterstützt. Zahlreiche Mitarbeiter engagieren sich ehrenamtlich bei Feuerwehr und anderen Hilfsorganisationen, rund 100 sind es an den Standorten Bochum und Gelsenkirchen. Sie werden für Einsätze vom Unternehmen freigestellt und über den „Matching Fund“ unterstützt.

Nach oben

CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH: Harsewinkel

Die CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH ist die größte Einzelgesellschaft in der CLAAS Gruppe und betreibt das Stammwerk in Harsewinkel mit rund 2.300 Mitarbeitern. Dort werden Großmähdrescher, Feldhäcksler sowie die 4x4-Großtraktoren gefertigt. Per LKW und Bahn werden die Maschinen aus Harsewinkel in alle Welt verschickt.

Die Werksfeuerwehr besteht aus 43 Personen, davon sind sechs hauptamtlich und 37 nebenberuflich dort tätig. Alle sind zusätzlich auch ehrenamtlich bei freiwilligen Feuerwehren und verschiedenen Hilfsorganisationen in der Region aktiv. Die CLAAS Gruppe fördert das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiter und unterstützt zusätzlich zahlreiche Hilfsorganisationen bei ihrer Arbeit im In- und Ausland.

Nach oben

Elektro Frese GmbH: Rheda-Wiedenbrück

Die Elektro Frese GmbH ist im Bereich der Elektroinstallation für Neubauten und Sanierungen sowie im Kundendienst für private und gewerbliche Kunden tätig. Sie beschäftigt insgesamt zwölf Mitarbeiter, davon sind der inhabende Geschäftsführer Ralf Frese und Herr Sebastian Lange in der freiwilligen Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück aktiv.

 

Seit der Firmengründung 1968 besteht eine enge Verbindung zur Feuerwehr, denn bereits Firmengründer Helmut Frese war viele Jahre Stadtbrandmeister in Rheda-Wiedenbrück. Neben den Firmeninhabern waren immer ein oder mehrere der Mitarbeiter im Löschzug Rheda aktiv. Sie werden für Einsätze, Fort- und Weiterbildungen sowie für Schulungen freigestellt.

Nach oben

Flügel-CSS GmbH & Co. KG: Solingen

Flügel CSS ist einer der weltweit führenden Hersteller von Messerschärfsystemen für Haushalt und Beruf. Das Angebotsspektrum umfasst zudem die Produktion von Stanzteilen und Dienstleistungen der Lohnhärterei. Die Stanzerei fertigt vor allem Messerrohlinge und Spezialklingen für die Schneidwaren- und Besteckindustrie sowie Stanzteile für die Konsumgüterindustrie und den Maschinenbau.

 

Am Standort Solingen sind ca. 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Hiervon werden drei Mitarbeiter im besonderen Maße bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit unterstützt, durch Freistellung der Mitarbeiter, flexible Pausenregelung, Nutzung von Büro- und Betriebsausstattung, Stellung von KFZ und Material sowie Förderung der Weiterbildung.

Nach oben

Kälte-Klima-Technik Fritsch GmbH: Kerpen

Die Firma Kälte-Klima-Technik Fritsch GmbH ist ein Handwerksbetrieb mit 24 Mitarbeitern. Sie ist seit mehr als 15 Jahren Spezialist für Montage, Wartung und Reparaturen von Kühlzellen, Kühlgeräten, Kaltwassersätzen, Wärmepumpen und Klimaanlagen. Der Einsatz erfolgt überwiegend NRW weit.

 

Von den 24 Mitarbeitern sind zwei im DRK und zwei in der Feuerwehr tätig, unter anderem einer der Geschäftsführer. Die Arbeitszeiten können an die jeweiligen Einsatzzeiten angepasst werden. Bei Einsätzen wie Hochwasser, Bombenfunden, Evakuierungen oder Übungen werden die Mitarbeiter freigestellt. Zudem stellt die Firma Material, Werkzeug und Liegenschaften zur Verfügung.

Nach oben

Mohrmann Elektrotechnik: Duisburg

Die Firma Lutz Mohrmann Elektrotechnik ist ein Familien-Handwerksbetrieb aus dem Duisburger Westen und beschäftigt aktuell fünf Mitarbeiter, darunter einen Auszubildenden. Das Unternehmen wurde im Jahr 2007 vom jetzigen Inhaber neu gegründet. Hauptaufgabe des Meisterbetriebs ist die Installation von Elektroanlagen im Privat- und Gewerbebereich.

 

Im Ehrenamt ist eine Mitarbeiterin, wie auch der Inhaber tätig. Beide sind eingebunden im Katastrophenschutz des DRK sowie in der DRK Wasserwacht im Kreisverband Krefeld. Dem Inhaber ist es sehr wichtig, im Ehrenamt tätig zu sein und Mitarbeiter in diesem Bereich zu fördern und bei Bedarf freizustellen. Dies wird auch von den restlichen Mitarbeiten getragen und unterstützt.

Nach oben

Schulte Elketrotechnik: Münster

Die Firma Schulte Elektrotechnik wurde 1959 gegründet. Elektromeister Martin Schulte führt das Familienunternehmen in zweiter Generation. Unternehmensschwerpunkte sind zum Beispiel die Bereiche Elektrotechnik, Planung und Ausführung elektrotechnischer Anlagen in Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie Batterie- und Akkutechnik.

 

Schulte Elektrotechnik ist ein Kleinbetrieb mit 13 Mitarbeitern, darunter zwei Auszubildenden. Von diesen sind drei Mitarbeiter seit vielen Jahren aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Gremmendorf, ein Mitarbeiter beim Technischen Hilfswerk Münster. Für Einsätze sowie Aus- und Fortbildungen werden sie vom Dienst freigestellt.

Nach oben

Weidmüller Gruppe: Detmold

Weidmüller ist ein in der Elektrotechnikbranche tätiges mittelständisches Familienunternehmen. Es bietet seinen Kunden weltweit Produkte, Lösungen und Services im industriellen Umfeld von Energie, Signalen und Daten an. Die Unternehmensgruppe Weidmüller beschäftigt rund 4700 Mitarbeiter. Am Hauptsitz in Detmold arbeiten rund 1.850 Mitarbeiter.

 

Hiervon sind etwa knapp 100 ehrenamtlich bei Feuerwehren oder Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz tätig. Weidmüller unterstützt diese Mitarbeiter beispielsweise durch die Freistellung für Einsätze oder Fortbildungen sowie die Bereitstellung des Werksgeländes für Übungen und Brandschutztage im Unternehmen. Aber auch die besonders positive Bewertung sozialen und ehrenamtlichen Engagements bei der Einstellung von Mitarbeitern ist Teil der Unterstützung.

Nach oben