Bürgerschaftliches Engagement

Hilfe für Ältere Menschen

Bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt, Freiwilligenarbeit, Selbsthilfe - die unterschiedlichen Begriffe beschreiben das Engagement, das Bürgerinnen und Bürger in Vereinen, Verbänden, Stiftungen und Initiativen leisten. Viele Menschen setzen sich freiwillig für ihr Gemeinwesen ein und verwirklichen so die Vision einer aktiven Bürgergesellschaft.

Auch in Nordrhein-Westfalen leisten mehr als sechs Millionen Menschen einen freiwilligen Beitrag für die Gesellschaft.

Ohne das Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger ist unsere Gesellschaft nicht vorstellbar. So sind beispielsweise die freiwillige Feuerwehr, der Weiße Ring und das Technische Hilfswerk auf die Mitarbeit freiwilliger Helferinnen und Helfer angewiesen.

Spielplatzpatenschaften, Bürgerbusse oder Bürgerbäder aber zeigen, dass das Zusammenleben in unseren Städten und Gemeinden erst durch die Beiträge und die Mitgestaltung der Menschen, die dort wohnen, lebendig und vielfältig wird.

Die Landesregierung will, dass das ehrenamtliche Engagement eine größere gesellschaftliche Anerkennung erfährt. Dazu sollen die Rahmenbedingungen für die Wahrnehmung des Ehrenamtes verbessert werden. Als Zeichen der Wertschätzung soll jedes Jahr eine Woche des Ehrenamts unter dem Titel „NRW engagiert sich“ veranstaltet werden.

Engagementnachweis
Der Engagementnachweis Nordrhein-Westfalen »Füreinander.Miteinander - Engagiert im sozialen Ehrenamt« dokumentiert und würdigt bürgerschaftliches Engagement in Nordrhein-Westfalen.

 

Weitere Informationen zum Engagementnachweis
Muster eines Engagementnachweises

Informationen des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport in Nordrhein-Westfalen




Häufig gestellte Fragen zum Thema:

Ehrenamtliche Tätigkeit im Steuerrecht
Seit dem Jahr 2007 sind die steuerlichen Rahmenbedingungen der ehrenamtlichen Tätigkeit verbessert worden.

Versicherungsschutz im Ehrenamt
Wer sich freiwillig und ehrenamtlich engagiert, möchte anderen etwas Gutes tun und denkt nicht zuerst an Schäden, die dabei entstehen können: ein Unfall, der den Engagierten selbst verletzen kann, oder ein Schaden am Eigentum einer anderen Person. Organisationen und Ehrenamtliche sollten sich über den möglichen Versicherungsschutz im Bereich Unfall und Haftpflicht informieren, um zu verhindern, dass Engagierte das Risiko eines Ehrenamts selbst tragen müssen.

Engagiert in NRW

Netzwerk