FeuerwEhrensache stellt Abschlussbericht vor

Titelbild Feuerwehrensache
Bild: Ministerium des Innern NRW

Das Projekt FeuerwEhrensache soll die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehr sichern. Nach fünf Jahren Arbeit und zahlreichen Pilotprojekten wurde jetzt der Abschlussbericht veröffentlicht.

Der Abschlussbericht (pdf)

 

Ohne sie funktioniert es nicht. Die Feuerwehr ist auf die Unterstützung der ehrenamtlichen Kräfte angewiesen, vor allem im ländlichen Raum, aber auch in den Städten. Das Projekt FeuerwEhrensache soll die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehr sichern. Was steckt dahinter? Drei Fragen - Drei Antworten:

FeuerwEhrensache: Was ist das?

Das Projekt FeuerwEhrensache hat das Ziel, das Ehrenamt in der Feuerwehr zu stärken und neue Mitglieder zu gewinnen. Gemeinsam mit dem Verband der Feuerwehren in NRW e.V. hat sich das Ministerium des Innern dieser Aufgabe gestellt. Fünf Jahre lang wurde jede Facette der Freiwilligen Feuerwehr untersucht und geprüft, wo Veränderungen notwendig und sinnvoll sind.

Welche Themen standen im Fokus?

Eine zentrale Frage war, wie man die Vereinbarkeit von Ehrenamt, Beruf und Familie verbessern kann. Doch auch Aspekte der Taktik und der Technik sowie der Ausbildung wurden geprüft. Feuerwehrmänner und -frauen aus 73 Pilotfeuerwehren haben unterschiedlichste Pilotvorhaben entwickelt und in ihren Feuerwehren getestet.

Welche Erkenntnisse hat das Projekt hervorgebracht?

Das Projekt hat sehr vielfältige Erkenntnisse und Möglichkeiten hervorgebracht, an denen das Land, die Kommunen und die Feuerwehren nun gemeinsam arbeiten können. So werden zum Beispiel für eine bessere Vereinbarkeit von Ehrenamt, Beruf und Familie modularisierte Aus- und Fortbildungs-Lehrgänge, Angebote zur Kinderbetreuung, regelmäßige Arbeitgeberdialoge oder flexible Übungsdienste vorgeschlagen.

 

Auch im technischen Bereich haben die Pilotprojekte interessante Erkenntnisse gebracht. So ist es beispielsweise wichtig, die Beschaffung der Fahrzeug- und Gerätetechnik praxisorientiert an den tatsächlichen Mannschaftsstärken zu orientieren, ohne dass die Einsatzkraft beeinträchtigt wird.

 

Aus dem Projekt geht zudem die aktuelle crossmediale Kampagne „Freiwillige Feuerwehr. Für mich. Für alle“ hervor. Sie hat in den sozialen Medien bereits viel Beifall erhalten und soll bis zum Jahr 2019 fortgesetzt werden.


Der vollständige Abschlussbericht FEUERWEHRENSACHE (pdf)
FeuerwEhrensache: Das Video
Die Kampagne „Freiwillige Feuerwehr. Für mich. Für alle“