Innenminister lässt wegen Waldbrandgefahr Überwachungsflüge anordnen - Behrens: Bereits kleinste Funken können verheerende Folgen haben

Pressemitteilungen | 05.08.2003

Innenministerium NRW

Düsseldorf, 05.08.03

Innenminister Dr. Fritz Behrens hat heute die Bezirksregierungen in Nordrhein-Westfalen aufgefordert, in Zusammenarbeit mit den Forstbehörden verstärkt Waldbrandüberwachungsflüge anzuordnen. "Beginnende Waldbrände kann man besonders früh am besten aus der Luft erkennen", erläuterte er heute in Düsseldorf. Derzeit gibt es in NRW eine mittlere bis hohe Waldbrand-Gefahr (Gefahrenstufe 3 bis 4) ."Wir müssen aber damit rechnen, dass sich die Gefahr in den nächsten Tagen noch erhöht", erklärte Behrens. "Deshalb haben wir heute auch über Rundfunk-Warnmeldungen die Menschen im Land entsprechend informiert."

Der Minister warnte eindringlich vor den erhöhten Gefahren durch die lang anhaltende Trockenheit: "Bereits kleinste Funken können jetzt schon verheerende Folgen haben", betonte Behrens. Er rief zu verantwortungsbewusstem Verhalten auf: "Keine brennenden Zigaretten wegwerfen und keine offenen Feuer im Freien!"

Die seit Tagen in einigen europäischen Ländern wütenden Brände sind ein warnendes Beispiel. "Solche Katastrophen wollen wir in Nordrhein-Westfalen verhindern", erklärte der Innenminister. "Die Feuerwehren sind in erhöhter Alarmbereitschaft."

Möchten Sie keine weiteren Pressemitteilungen des Innenministeriums erhalten, dann melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten unter www.im.nrw.de/hom/15.htm ab oder senden Sie eine E-Mail an abo@im.nrw.de.

 

zurück