www.service.nrw.de freigeschaltet - Behrens: Anträge per Mausklick erledigen

Pressemitteilungen | 29.06.2004

Innenministerium NRW

Düsseldorf, 29.06.2004

Das Innenministerium teilt mit:

Innenminister Dr. Fritz Behrens hat heute das Serviceportal der Landesregierung freigeschaltet: Unter www.service.nrw.de bündelt die neue Internet-Seite überschaubar und anwenderfreundlich die

E-Government-Angebote des Landes. "Die Bürger und Unternehmen – also unsere Kunden – können ab sofort bequem per Mausklick direkt vom Portal zum Beispiel Anträge online stellen", erläuterte Behrens. Aktuell sind über 30 Verfahren in das Portal integriert worden. Dazu gehören "LEO" (Lehrereinstellung-Online), "BORIS" (Bodenrichtwertinformationssystem), "ELSTER" (Elektronische Übermittlung von Einkommensteuererklärungen) und der "Online-Mahnantrag für Bürger". "Weitere Angebote werden folgen", kündigte der Minister an.

 

Mit dem Serviceportal wurde, so Behrens, ein weiterer Baustein im „Masterplan E-Government“ der Landesregierung umgesetzt. "Unser Ziel ist ein kundenorientiertes Angebot zur Kommunikation mit allen Stellen der Landesverwaltung. Lange Wege und umständliche Verfahren sollen so schnell wie möglich der Vergangenheit angehören", sagte der Innenminister. Das neue Online-Angebot wird deshalb künftig fortlaufend erweitert. Beispielsweise soll es in Zukunft auch möglich sein, online Gebühren zu bezahlen.

Ein weiterer geplanter Schritt ist die Freischaltung einer zentralen, virtuellen Poststelle: Damit soll es möglich werden, signierte und verschlüsselte elektronische Mitteilungen von Kunden der Landesverwaltung in Empfang zu nehmen, zu entschlüsseln, die qualifizierte elektronische Signatur zu prüfen und an den richtigen Adressaten in der Landesverwaltung weiterzuleiten. Bei einigen Pilot-Verfahren können bereits jetzt qualifizierte elektronische Signaturen verwendet werden. Dazu gehören u.a. das "Online-Mahnverfahren für Bürger" und das "ProfiMahn"-Verfahren. "Dadurch erhält zum Beispiel ein online gestellter Antrag Rechtsverbindlichkeit", erläuterte Behrens. Über die notwendigen gesetzlichen Grundlagen für die virtuelle Poststelle berät derzeit der NRW-Landtag.

Im neuen Serviceportal stehen dem Nutzer zum Auffinden der Verfahren verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: Er kann alphabetisch, nach Themenbereichen oder nach Ressorts vorgehen. Eine Suchfunktion unterstützt die Navigation. Für jedes Verfahren finden Interessierte auf einen Blick nützliche Informationen über technische Voraussetzungen, Gebühren, Rechtsgrundlagen und weitere Besonderheiten des gewünschten Dienstes.

Einen umfassenden Überblick über weitere Informationsangebote der Landesverwaltung gibt es unter www.nrw.de.

 

 

zurück