Verfassungsschutz

Gerechtigkeit

Für die Menschen in der westlichen Welt ist mit dem Begriff Gerechtigkeit die demokratische Ordnung, eine pluralistische Gesellschaft, der Rechtsstaat und von diesem verteidigte Menschenrechte verbunden. Die eigenen Werte und das eigene politische System erscheinen als Modell auch für andere Teile der Welt. In der sogenannten dritten Welt gibt es jedoch Tendenzen, diese Art politischer Ordnung, die von den USA und einigen anderen starken Wirtschaftsnationen bestimmt wird, als ungerechte, die Armen benachteiligende Weltordnung wahrzunehmen.

Insbesondere von islamistischen Organisationen wird das Thema Gerechtigkeit immer wieder angesprochen. Dabei wird die westliche Welt zum einen mit der kapitalistischen Wirtschaftsordnung identifiziert, die für die wirtschaftliche Ausbeutung der Armen in der Welt verantwortlich gemacht wird. Zum anderen wird ein Abgehen von religiösen Werten und eine Hinwendung zum Konsum als "Ersatzreligion", welche durch einen Verfall der gesellschaftlichen Bindungen, insbesondere der Familie, begleitet wird, als charakteristisch für den Westen angesehen. Von Alkohol und Drogen über Kriminalität bis hin zur Vereinsamung von Menschen werden alle tatsächlich oder vermeintlich negativen Entwicklungen in westlichen Gesellschaften auf das dort vorherrschende politische und gesellschaftliche System zurückgeführt.

Als Gegenentwurf sowohl zu dieser vermeintlich ungerechten und gesellschaftliche Probleme verursachenden westlichen kapitalistischen Ordnung als auch zum sozialistischen oder kommunistischen Gesellschaftsmodell wird eine sogenannte "islamische Ordnung" propagiert, in der der Mensch mit sich und seinen natürlichen Anlagen im Einklang lebe. Würde die Gesellschaft nach den Richtlinien des Islam – in der von der jeweiligen islamistischen Organisation für richtig gehaltenen Form – organisiert, so würde die Ausbeutung von Menschen durch den Menschen beendet, alle gesellschaftlichen Probleme gelöst und eine harmonische Welt geschaffen, in der die Menschen mit sich, ihrer Umwelt und Gott im Reinen wären – so zumindest die Vorstellung.

Eine solche "islamische Ordnung" soll auf den Bestimmungen der Scharia basieren, die aus den göttlichen Offenbarungen im Koran und den Überlieferungen der Taten und Worte des Propheten Muhammad schöpft. Da sie von Gott selbst gegeben worden sei, sei sie jeder von Menschen erdachten Ordnung überlegen. Mit der Scharia, die für die meisten westlich geprägten Menschen ein Inbegriff für drakonische Strafen und die Unterdrückung der Frau ist, verbinden die meisten Muslimen positive Vorstellungen von moralisch tadellosem Verhalten, Recht und Ordnung.

Das Gefühl, zurückgesetzt, chancenlos oder ungerecht behandelt zu sein, sprechen islamistische Bewegungen geschickt an und bieten die für Muslime naheliegende Alternative, nämlich eine Ordnung nach der Scharia. Letztere besitzt für viele Muslime den Nimbus der Heiligkeit und stellt eine Verheißung dar. Daher wird oft auch nicht hinterfragt, was genau die jeweilige Scharia-Vorstellung islamistischer Organisationen beinhaltet und wie damit konkret Probleme gelöst werden sollen. Um die Massen anzusprechen und zu mobilisieren, ist eine detaillierte Darlegung der jeweiligen Interpretation der Scharia nicht notwendig. Es reicht beispielsweise schon, Probleme, die auch – aber nicht nur – in westlich orientierten Gesellschaften auftreten, zu benennen, und einen aus der Scharia entlehnten Begriff diesen als Lösung gegenüberzustellen. Auf diese Weise wird das westliche Modell in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft als unterdrückend und ungerecht dargestellt, während Islam und Scharia als Rettung von allem Übel und als Inbegriff von Gerechtigkeit herausgestellt werden.

Was ist ...?

IslamismusIslamismusEine extremistische Ideologie, die sich gegen westliche Werte- und Ordnungsvorstellungen richtet und das Ziel verfolgt, eine gesellschaftliche, rechtliche und staatliche Ordnung auf der Grundlage einer fundamentalistischen oder konservativen Auslegung des Islam zu errichten und damit einen "islamischen Staat" zu schaffen.
MuslimeMuslim ist eine Ableitung von dem arabischen Wort Islam und bezeichnet jenen, der die Religion des Islam praktiziert bzw. ihr anhängt.
Kapitalismus
KapitalismusNach linksextremistischem Verständnis eine Gesellschaftsform, die auf dem privatkapitalistischen Eigentum an den Produktionsmitteln, der privaten Aneignung der Ergebnisse der Produktion (dem Profit) und der Ausbeutung der Lohnarbeiter basiert. Im Islamismus gibt es keine grundsätzliche Kritik am Privateigentum oder an auf Gewinn ausgerichtetem wirtschaftlichem Handeln. Jedoch wird ein "islamischer Rahmen" verlangt, der ungebremstes Profitstreben sowie islamisch verbotene Geldtransaktionen verhindert.
Kommunismus
KommunismusNach marxistischer Auffassung die höchste Form der gesellschaftlichen Entwicklung, in der u. a. der Gegensatz von Kapital und Lohnarbeit aufgehoben und das Privateigentum an Produktionsmitteln abgeschafft ist. Islamisten lehnen den Kommunismus wegen seiner atheistischen Grundhaltung ab.
MuslimeMuslimeMuslim ist eine Ableitung von dem arabischen Wort Islam und bezeichnet jenen, der die Religion des Islam praktiziert bzw. ihr anhängt.
Scharia
SchariaAls Scharia bezeichnet man die islamische Rechts- und Lebensordnung. Bei der Scharia, wörtlich "Weg zur Tränke", handelt es sich im Grunde um eine Methode, die von islamischen Gelehrten im 8. und 9. Jahrhundert n. Chr. entwickelt wurde, um aufgrund der islamischen Quellen (Koran, Sunna, Konsens der Gelehrten, eigenes Bemühen des Gelehrten) Bestimmungen für islamische Rechts- und Lebensordnung zu gewinnen.
SozialismusSozialismusNach marxistisch-leninistischer Auffassung die erste (niedere) Phase des Kommunismus. Es ist die Gesellschaftsform, die nach allgemeinen Gesetzmäßigkeiten unmittelbar aus dem Kapitalismus hervorwächst. Der arabische Sozialismus erlebte seine Blütezeit in den 1960er Jahren. Ägypten und Gamal Abd al-Nasser spielte eine Vorreiterrolle in der Region und vollzog eine politische Annäherung an die Sowjetunion. Mit der arabischen Niederlage im Krieg gegen Israel von 1967 sind Nassers Ideen untergegangen.