Verfassungsschutz

Milli Görüs-Bewegung (MGB)

Sitz/Verbreitung

Türkei / Deutschland

Gründung/Bestehen seit

circa 1969

Mitgliederzahl

NRW: 250

Grund der Beobachtung / Verfassungsfeindlichkeit

Die Umsetzung des „Adil Düzen"-Konzept als Ziel der politischen Bewegung Milli Görüs ist mit den Grundprinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung nicht vereinbar. Darüber hinaus treten anti-semitische Einstellungen sowohl in „Adil Düzen" als auch bei Äußerungen Necmettin Erbakans und einiger Milli Görüs-Funktionäre deutlich zu Tage.

Die Namen und Bezeichnungen von Organisationen, Bestrebungen und Tätigkeiten, bei denen zumindest gewichtige Anhaltspunkte für den Verdacht für die in § 3 Abs. 1 VSG NRW beschriebenen Merkmale vorliegen, sind zwischen den Zeichen » und « eingefasst.
Mehr zum Thema

Was ist ...?

Antisemitismus
AntisemitismusDer Antisemitismus ist ein häufiger Bestandteil rechtsextremistischer Ideologie und rassistisch motiviert. Dabei wird auf pseudowissenschaftliche Behauptungen von Antisemiten des 19. Jahrhunderts zurückgegriffen, die seinerzeit in Abkehr vom religiös begründeten Antisemitismus die Juden als eigenständige "Rasse" deklarierten. Ursprünglich aus Europa stammende antisemitische Klischees und Stereotypen haben seit Mitte des 20. Jahrhunderts verstärkt Eingang in islamistische Diskurse gefunden.
IslamismusIslamismusEine extremistische Ideologie, die sich gegen westliche Werte- und Ordnungsvorstellungen richtet und das Ziel verfolgt, eine gesellschaftliche, rechtliche und staatliche Ordnung auf der Grundlage einer fundamentalistischen oder konservativen Auslegung des Islam zu errichten und damit einen "islamischen Staat" zu schaffen.
ZionismusZionismusPolitische und soziale Bewegung, die auf die Errichtung eines eigenen jüdischen Staates in Palästina zielte. Mit der massenhaften Einwanderung von Juden nach Palästina und schließlich der Gründung des Staates Israel 1948 ist das politische Ziel des Zionismus erreicht. Rechtsextremisten benutzen die Begriffe "Zionismus" bzw. "zionistisch" in diffamierender Absicht, um auf die in ihren Augen bestehende "jüdische Weltverschwörung\" und internationale jüdische Einflussnahme auf Gesellschaft und Kapitalflüsse der Nationen hinzuweisen. Im Islamismus wird der Begriff ebenfalls in diffamierender Weise genutzt, um die jüdische Einwanderung nach Palästina und ab 1948 nach Israel als unrechtmäßig zu brandmarken. Darüber hinaus wird dem Staat Israel unterstellt, weitere Gebiete in der Region unter seine Kontrolle bringen zu wollen, um damit zionistische Herrschaftsansprüche zu verwirklichen.