Verfassungsschutz

HelpLine - Aktiv gegen Rechts - Aussteigerprogramm

HelpLine

NRW hat im Juli 2001 eine zentrale Anlauf- und Informationsstelle "Rechtsextremismus" eingerichtet und eine HelpLine "Aktiv gegen rechte Gewalt" geschaltet.

 

Die HelpLine unter der Rufnummer 0211 837-1001 richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens und ist in ein umfangreiches Programm gegen Rechtsextremismus eingebettet, an dem neben der Landesregierung auch Staatsanwaltschaften, Justizvollzugsanstalten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Beratungseinrichtungen, Träger der Jugendhilfe und viele Initiativen des Landes beteiligt sind. Sie alle haben gemeinsam mit den Kirchen, Parteien, Verbänden und anderen gesellschaftlichen Kräften im Bündnis für Toleranz und Zivilcourage ein Netzwerk gebildet, das im Kampf gegen die wachsende Gefahr durch Rechtsextremismus Aufklärungsarbeit leistet und Unterstützung anbietet. Hier dient "nrwdirekt" mit der HelpLine nicht nur als Kontakt- und Informationsbörse, sondern vermittelt auch im Einzelfall Rat und Hilfe, besonders dann, wenn Bürgerinnen und Bürger angesichts fremdenfeindlicher Bedrohung Angst, Unsicherheit und Hilflosigkeit empfinden.

Aussteigerprogramm NRW

Außerdem bietet das Land unter dieser Telefonnummer einen besonderen Beratungsdienst für diejenigen, die aus der rechtsextremen Szene aussteigen wollen. Ob Mitläufer, Aktivisten oder Führungspersonen der Szene – das Land bietet jedem, der die Bereitschaft zum Neuanfang signalisiert, eine persönliche Betreuung an, die durch eigens ausgewählte Vertrauenspersonen auf den Einzelnen zugeschnitten wird.

 

In enger Zusammenarbeit mit der ausstiegswilligen Person werden je nach den individuellen Bedürfnissen verschieden Hilfestellungen angeboten:

  • Gespräche mit Familienangehörigen, Arbeitgebern, Staatsanwaltschaften und Bewährungshelfern,
  • Vermittlung von Alkohol- und Drogentherapien,
  • Hilfe bei der Arbeitsbeschaffung,
  • Erstellung von Entschuldungsprogrammen und
  • Erledigung von Behördengängen.

 

Weitere Einzelheiten über das Aussteigerprogramm können Sie im jeweils aktuellen Verfassungsschutzbericht des Landes Nordrhein-Westfalen nachlesen.

 

Für die Emscher-Lippe-Region bietet auch das zivilgesellschaftliche Programm NinA (Neue Wege in Ausbildung und Arbeit) mit Sitz in Gelsenkirchen und Recklinghausen Unterstützung beim Ausstieg aus der rechtsextremistischen Szene an.

 

"nrwdirekt" ist von Montag bis Freitag von 8.00 -18.00 Uhr unter der Telefonnummer 0211 837-1001 zu erreichen sowie unter der E-Mail Adresse nrwdirekt(at)nrw.de oder über Internet über www.nrwdirekt.de zu erreichen.

Webangebot
Weitere Stichworte
Fallbeispiel

Faltblatt ZivilCOURAGE zeigen!

 

Das Faltblatt 'ZivilCOURAGE zeigen!' enthält Hinweise zum sachgerechten Umgang mit Pöbeleien rechtsextremistischer Schreihälse. mehr>>