Verfassungsschutz

Tamilische Befreiungstiger (LTTE)

Sitz/Verbreitung

Norden und Osten Sri-Lankas; Verbreitung weltweit mit Schwerpunkt Westeuropa

Gründung/Bestehen seit

1972

Mitgliederzahl

Bund: 1.000, NRW: 300

Grund der Beobachtung / Verfassungsfeindlichkeit

In einem 1983 begonnenen Guerillakrieg gegen die singhalesische Zentralregierung unter anderem mit Terroranschlägen gegen sri-lankische und indische Ziele versuchte die LTTE, ihre Forderung nach einem eigenen Staat durchzusetzen.

Durch Unterstützung dieser Aktivitäten verfolgen die in Deutschland lebenden Anhänger der LTTE Bestrebungen, die die auswärtigen Belange der Bundesrepublik Deutschland gefährden – sei es durch Anwendung von Gewalt oder darauf gerichtete Vorbereitungshandlungen.

Wegen der anhaltenden Gewaltaktionen der Organisation in Sri Lanka nahm die Europäische Union die LTTE am 29. Mai 2006 in die Liste terroristischer Organisationen auf.

Das Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg hat dies mit Urteil vom 16. Oktober 2014 aus formellen Gründen für nichtig erklärt. Auf die Frage, ob es sich bei den LTTE um eine terroristische Vereinigung handelt, geht das Urteil nicht ein. Das Gericht stellt vielmehr ausdrücklich fest, dass das auf grundlegenden Verfahrensfehlern beruhende Urteil die materiell rechtliche Beurteilung der Frage, ob die LTTE eine terroristische Vereinigung sei, unberührt lässt.

Die Namen und Bezeichnungen von Organisationen, Bestrebungen und Tätigkeiten, bei denen zumindest gewichtige Anhaltspunkte für den Verdacht für die in § 3 Abs. 1 VSG NRW beschriebenen Merkmale vorliegen, sind zwischen den Zeichen » und « eingefasst.