Verfassungsschutz

Newsletter Wirtschaftsspionage vom 7.2.2008

Wirtschaftsspionage | 07.02.2008

Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten,

mit unserem Newsletter möchten wir Ihnen wieder Informationen rund um das Thema Wirtschaftsspionage zur Verfügung stellen. Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen bei Presseartikeln und Websites zum Teil nur die Fundstellen mit den ent-sprechenden Links anbieten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Referat Spionageabwehr

Innenministerium NRW – Verfassungsschutz

Bereits jetzt möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Projektgruppe "Abwehr von Wirtschaftsspionage" des Innenministeriums NRW auf folgende Messen als Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Nordrhein-Westfalen vertreten sein wird:

E-world

19.02.2008 - 21.02.2008 in Essen, Halle 3, Stand 166

CeBit

04.03.2008 - 09.03.2008 in Hannover, Halle 6, Stand A 46

Hannovermesse - HMI

22.04.2008 - 25.04.2008 in Hannover, Halle 16, Stand A 10

Dort sollen Aussteller und Messebesucher über die Gefahren des Know-how-Verlustes durch Wirtschaftsspionage und Konkurrenzausspähung und mögliche Lö-sungsansätze informiert werden.

:: Wirtschaftsspionage: Keine Abwehr gegen 'China-Trojaner'

Zu den aktuellen Problemen im Zusammenhang mit Trojanerangriffen aus China äußerte sich die Spionageabwehr Baden-Württemberg in der Presse:

Deutsche Unternehmen werden ausspioniert, zeigen dies aber selber den Behörden selten an. Spionage und Sabotage durch fremde Nachrichtendienste könnte ganze Wirtschaftszweige lahm legen. Oliver Schonschek sprach mit Verfassungsschützern in Stuttgart. „Ihr Handy legen Sie bitte ins Schließfach“, sagt der Pförtner am Eingang des Landesamtes für Verfassungsschutz Baden-Württemberg in Stuttgart. „Seit es Kamera-Handys mit einer Auflösung von fünf Megapixel und mehr gibt, braucht man keine besondere Ausrüstung mehr, um vertrauliche Dokumente möglichst unbemerkt zu fotografieren“, sagt Karl-Friedrich Fecht von der Abteilung Spionageabwehr, Geheim- und Sabotageschutz, der zusammen mit Harald Woll, Leiter dieser Abteilung des Stuttgarter Verfassungsschutzes, in dem Konferenzraum auf mich wartet.

<http://www.sicherheit-heute.de/organisierte_kriminalitaet,316,Wirtschaftsspionage-Keine-Abwehr-gegen-China-Trojaner,news.htm>

:: 70 Prozent aller Unternehmen von Kriminalität betroffen - Im Einzelfall Schaden bis zu 250 000 Euro

In Berlin und Brandenburg werden alljährlich etwa 70 Prozent der Wirtschaftsunter-nehmen gleich mehrfach Opfer von Kriminalität. In Berlin liegt die Zahl bei 66 Pro-zent, in den Städten und Landkreisen Brandenburgs schwankt sie zwischen 50 (Ostprignitz-Ruppin) und 85 Prozent (Oder-Spree). Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor, die der "Arbeitskreises für Unternehmenssicherheit Berlin-Brandenburg" (Akus), einer gemeinsamen Einrichtung der Industrie- und Handels-kammern beider Länder gestern vorstellte. Am häufigsten sind Firmen in beiden Län-dern von Eigentumsdelikten, Betrug und Vandalismus betroffen. In Berlin kommen noch Delikte wie Hackerangriffe, Produkt- und Markenpiraterie, Korruption und Wirt-schaftsspionage hinzu.

<http://www.welt.de/welt_print/article1472633/70_Prozent_aller_Unternehmen_von_Kriminalitt_betroffen.html>

:: Verfassungsschutz soll gezielte Trojanerattacken abwehren

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) will einem Magazinbericht zufolge als "koordinierende Zentralstelle für Wirtschaftsspionage" fungieren und Cyberangriffe ausländischer Geheimdienste abwehren. Einen entsprechenden Vorschlag hat der Präsident des deutschen Inlandsnachrichtendienstes, Heinz Fromm, laut der Wirtschaftswoche Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) unterbreitet. Der Behördenchef hatte zuvor bereits auf einer Veranstaltung im Dezember in Berlin der Wirtschaft die Zusammenarbeit seiner Einrichtung im Kampf gegen Ausspähung durch ausländische Geheimdienste angeboten. Sein Amt verfüge über das Wissen, Spionage zu erkennen und zu verfolgen, warb er damals für das Vorhaben und einen entsprechenden personellen Ausbau des Bundesamtes.

<http://www.heise.de/newsticker/meldung/101384>

Sie erreichen das Referat Spionageabwehr

im Innenministerium NRW – Verfassungsschutz

telefonisch unter: 0211/871-2821 und per

E-Mail unter: abteilung-vi@im.nrw.de

 

zurück