Verfassungsschutz

Newsletter Wirtschaftsspionage

Wirtschaftsspionage | 12.05.2004

Newsletter 2/04

Liebe Interessentinnen und Interessenten,

unsere Erfahrungen aus Beratungen und Gesprächen bei mittlerweile mehreren hundert Unternehmen zeigen, dass die vom Ausschuss des EU-Parlaments zu Echelon getroffene Einschätzung weder an Gültigkeit noch an Aktualität verloren hat:

„Das Risiko- und Sicherheitsbewusstsein bei kleinen und mittleren Unternehmen ist bedauerlicherweise oft unzureichend, und die Gefahren der Wirtschaftsspionage und des Abhörens von Kommunikation werden oft nicht erkannt. Da auch bei europäischen Institutionen (...) das Sicherheitsbewusstsein nicht immer sehr ausgeprägt ist, besteht unmittelbarer Handlungsbedarf.“

Häufig fällt es jedoch schwer, sich eine Vorstellung von der Gefährdung des Unternehmens durch Spionage zu machen. Mit unserem Online-Test möchten wir Ihnen - über thematisch gegliederte Fragen - innerhalb weniger Minuten eine gedankliche Auseinandersetzung zu dem Thema „Wirtschaftsspionage“ und eine erste Einschätzung des Gefährdungsgrades Ihres Unternehmens ermöglichen.

Über eine gesicherte Datenverbindung erreichen Sie unter der Internetanschrift

www.im.nrw.de/sch/617.htm

den Online-Test „Wirtschaftsspionage - ist mein Unternehmen gefährdet?“.

Über eine in den Testablauf integrierte Auswertung der Angaben erhalten Sie unmittelbar eine erste automatisierte Bewertung und Handlungsempfehlung.

Weitere Informationen zu dem Thema „Spionageabwehr“ finden Sie unter www.im.nrw.de/sch/606.htm im Internetangebot des Verfassungsschutzes NRW.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Referat Öffentlichkeitsarbeit

Innenministerium NRW - Verfassungsschutz

---------------------------------------------------------

Möchten Sie keine weiteren Newsletter zu diesem Thema erhalten, dann melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten unter www.im.nrw.de/hom/15.htm ab oder senden Sie eine E-Mail an abo@im.nrw.de.

 

zurück