Verfassungsschutz

Newsletter der Wirtschaftsspionage - Thema: FLAME, ein neues, komplexes Computervirus greift an

Wirtschaftsspionage, Verfassungsschutz | 15.06.2012

Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten,

mit unserem Newsletter möchten wir Ihnen wieder Informationen rund um das Thema Wirtschaftsspionage zur Verfügung stellen. Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen bei Presseartikeln und Websites zum Teil nur die Fundstellen mit den entsprechenden Links anbieten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Referat Spionageabwehr

Ministerium für Inneres und Kommunales NRW – Abteilung für Verfassungsschutz

Aktuell

FLAME, ein neues, komplexes Computervirus greift an

IT-Experten haben ein neues Spionageprogramm entdeckt, das nach eigenen Angaben zu den komplexesten Bedrohungen überhaupt gehört: Flame. Nach Stuxnet und Duqu ist Flame nach ihrer Einschätzung eine dritte mit gewaltigem Aufwand produzierte Cyberwaffe. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) relativiert diese Einschätzung dahin, dass es sich bei Flame nicht um eine neue Superwaffe im Cyberkrieg handelt, sondern eher um ein aus verschiedenen Bauteilen zusammengestückeltes Schad-Programm. Das Zwanzig-Megabyte-Paket besteht aus einer Vielzahl von Modulen mit unterschiedlichen Funktionen:

  • FLAME kann interne Mikrophone von befallenen Rechnern nutzen, um Gespräche in Büros aber auch Voice-over-IP-Telefonate aufzuzeichnen.

  • Ebenso werden Screenshots von Bildschirminhalten aufgezeichnet und weitergeleitet.
  • Daten der befallenen Computer werden gesammelt und weitergeleitet.
  • FLAME kann Chat-Konversationen mitschneiden
  • Über eine Hintertür können verschiedene Komponenten nachgeladen werden.

Betroffen sind nach bisherigen Erkenntnissen Computer in Staaten des Nahen Ostens und Nordafrika und zwar vorwiegend Unternehmen und Bildungseinrichtungen.

Die erste Analyse der Schadsoftware zeigt, dass der FLAME riesige Mengen an sensiblen Daten sammelt und als umfassendes Überwachungstool eingesetzt werden kann. Aufgrund der Komplexität von FLAME gehen Experten davon aus, dass ein Staat bzw. Nachrichtendienst hinter der Entwicklung steht.

Die Entdeckung belegt einmal mehr: Cyberwar ist Realität. Durch immer geschicktere und komplexere Angriffe werden gezielt sensible Informationen abgesogen, ohne dass herkömmliche Virenschutzprogramme oder Firewalls dies verhindern können. Auch wenn FLAME noch keine Verbreitung in Europa gefunden hat, ist nach wie vor eine umfassende Prävention zum Schutz vor solchen Angriffen eine unablässige Voraussetzung für einen wirksamen Wirtschaftsschutz. Der Verfassungsschutz steht Ihnen mit seinem Präventionsprogramm zur Seite, um einen effektiven Schutz ihres Kern-Know-hows zu erreichen.

zurück