Ideenmanagement NRW

Die Kreativität und das Ideenpotenzial der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind tragende Elemente des ständigen Modernisierungsprozesses der Landesverwaltung Nordrhein-Westfalen.

Das Ideenmanagement bildet das Forum für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ihre Ideen und Vorstellungen zur Steigerung der Effizienz und Effektivität der Landesverwaltung einzubringen.

Es sollen die Erfahrungen und das Detailwissen aller Beschäftigten im Sinne einer wirtschaftlichen, effektiven und bürgerorientierten Aufgabenerledigung nutzbar gemacht werden. Gleichzeitig sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Erfolg ihrer Vorschläge beteiligt werden.

Ideen sind gefragt

Im Rahmen des Ideenmanagements kann jede konkrete Idee prämiert werden, die der Landesverwaltung beispielsweise hilft

  • überflüssige Aufgaben abzubauen,
  • Arbeitsprozesse zu vereinfachen,
  • bürger- und servicefreundlicher zu werden oder
  • die Arbeitssicherheit zu erhöhen.

Die Höhe der Prämie richtet sich in erster Linie nach dem Nutzen des Vorschlags. Sie beträgt mindestens 150 Euro und höchstens 10.000 Euro. Bei besonders wertvollen Vorschlägen kann es im Einzelfall auch mehr werden.

In den Richtlinien zum Ideenmanagement (siehe rechte Box) sind das Verfahren, die Beurteilungskriterien sowie die Berechnungsgrundlagen für die Prämienhöhe geregelt.

Ideen machen z.B. die Arbeit der Polizei sicherer

Vom "Behördlichen Vorschlagwesen" zum "Ideenmanagement"

Seit 1958 gibt es in Nordrhein-Westfalen bereits ein behördliches Vorschlagwesen. In der Bekanntmachung vom 7. Mai 1958 rief die Landesregierung alle Dienstkräfte auf, sich "über die Vereinfachung, die Verbesserung und die Verbilligung der Landesverwaltung Gedanken zu machen und sie als Vorschläge einzureichen". Seit diesem Zeitpunkt sind bis Ende 2001 ca. 16.600 Vorschläge eingegangen. An die Beschäftigten wurden bisher etwa 3000 Belohnungen in Höhe von insgesamt 1,15 Mio. DM verteilt.

Trotz dieser Erfolge war nicht zu übersehen, dass die tiefgreifende Modernisierung der öffentlichen Verwaltung in Nordrhein-Westfalen auch eine Reform des "Behördlichen Vorschlagwesens" erforderte. Dabei ging es nicht um dessen Abschaffung, sondern um seine Weiterentwicklung und Integration in ein umfassendes Qualitätsmanagement.

Wichtige Qualitätsvorgabe für das seit dem 1. Januar 2002 neu gestaltete Ideenmanagement NRW ist die Verkürzung der Bearbeitungszeiten. Über die Verbesserungsvorschläge wird jetzt grundsätzlich in Ausschüssen der Fachressorts entschieden. Ein zentraler Ausschuss mit Vertretern aller Ressorts entscheidet nur noch über herausragende Vorschläge und Anregungen, die den Geschäftsbereich mehrerer Ministerien betreffen. Anlaufstelle für alle Vorschläge ist die Zentrale des Ideenmanagements beim Innenministerium.

Neu sind auch regelmäßige themenbezogene Ideenwettbewerbe. Den drei besten Wettbewerbsbeiträgen winken Preisgelder zwischen 2.500 und 7.500 Euro.

Kontaktmöglichkeit

Sie erreichen die Zentrale für das Ideenmanagement NRW unter der E-Mail-Adresse ideenmanagement(at)mik.nrw.de.

Ideenwettbewerb
Richtlinien