Spielende Übung - Katastrophenschützer proben Ernstfall - Behrens: NRW will gut gerüstet sein für Fußball-WM

Pressemitteilungen | 17.05.2004

Innenministerium NRW

Düsseldorf, 15.05.2004

Das Innenministerium teilt mit:

In den Städten mit den drei größten Fußball-Stadien Nordrhein-Westfalens wird am Samstag (15.05.2004) der Ernstfall geprobt: In Dortmund, Gelsenkirchen und Köln steht für einige Beteiligte nicht der Fußball im Vordergrund, sondern der angenommene Fall einer Katastrophe. Die Feuerschutz-Leitstellen und die Rettungsdienste der drei Städte führen in Abstimmung mit den Bezirksregierungen Köln, Münster und Arnsberg zeitgleich zu den Bundesliga-Heimspielen eine Alarmierungsübung durch. Eingebunden sind auch die privaten Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) und Malteser Hilfsdienst (MHD). "Wir wollen für die anstehenden Großveranstaltungen in Nordrhein-Westfalen gut gerüstet sein", erklärte Dr. Fritz Behrens in Düsseldorf. Vom 11. bis 21. August 2005 findet in Köln der XX. Weltjugendtag der Katholischen Kirche statt und vom 9. Juni bis 9. Juli 2006 die Fußball-Weltmeisterschaft.

Ziel der Übung ist es, die Leistungs- und Einsatzfähigkeit von Rettungsdiensten und Feuerwehren zu prüfen. Es werden jeweils 4 sogenannte Einsatzeinheiten NRW aus den Stadtgebieten Dortmund, Gelsenkirchen und Köln und bei Bedarf auch aus dem Umland alarmiert und in vorbestimmte Bereitstellungsräume im jeweiligen Stadtgebiet geführt. Landesweit sind somit 12 Einsatzeinheiten unterwegs. Eine Einsatzeinheit besteht aus einem Führungstrupp, einer Sanitätsgruppe, einer Betreuungsgruppe und einer Technikergruppe. Insgesamt sind über 100 Fahrzeuge sowie mehr als 370 Helfer in die Übung eingebunden. "Wir bekommen so unter realistischen Bedingungen eine Bestandsaufnahme. Auf dieser Basis können wir gezielt da Verbesserungen in Angriff nehmen, wo es nötig ist", erklärte der Innenminister.

 

"Wir werden künftig solche Übungen verstärkt auch unangemeldet durchführen", kündigte Behrens an. Bis mindestens August 2005 ist dies aber die letzte Gelegenheit für eine Übung unter "echten" Bedingungen an den drei Spielorten der Fußball-WM 2006, denn der Abstieg des 1. FC Köln in die Zweite Liga für die Spielzeit 2004/2005 steht fest.

Hinweis:

Presseanfragen zur Übung am 15.05.04 bitte an die jeweiligen Polizei- oder Feuerschutzleitstellen der beteiligten Städte richten!

 

zurück