Landesweite LKW- und Buskontrollen - Polizei beanstandet fast jeden vierten Reisebus - Innenminister Behrens: Zahl der Verstöße deutlich zu hoch

Pressemitteilungen | 13.05.2004

Innenministerium NRW

Düsseldorf, 13.05.2004

Das Innenministerium teilt mit:

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen kontrollierte von Mittwoch bis Donnerstag landesweit 3 919 Lastwagen und 105 Busse. „Die Polizisten beanstandeten fast jeden dritten Lastwagen und fast jeden vierten Reisebus“, gab Innenminister Dr. Fritz Behrens heute (13.05.) in Düsseldorf bekannt. Die dabei festgestellten insgesamt 1 309 Verstöße bezeichnete der Minister als „deutlich zu hoch“. 244 der kontrollierten Fahrer waren zu schnell unterwegs. Daneben stellte die Polizei 601mal fest, dass Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten wurden. Neun Fahrer standen unter Alkoholeinfluss. In 120 Fällen ermittelten die Polizeibeamten technische Mängel an den überprüften Fahrzeugen.

82mal untersagte die Polizei den LKW-Fahrern die Weiterfahrt oder legte Lastwagen still. Hier wurden entweder die Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten oder die Lastwagen hatten erhebliche technische Mängel. Von fünf Fahrern wurden die Führerscheine sichergestellt. „Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten stellen ein hohes Risiko dar“, betonte Behrens. „Übermüdete Fahrer, zu schnelles Fahren und zu geringer Abstand sind die Hauptunfallursachen bei Lastwagen- und Busfahrern. Deshalb wird die Polizei auch zukünftig verstärkt kontrollieren“, so der Minister abschließend.

 

zurück