Innenminister Behrens: Polizeieinsatz in Bochum verbessert Informationen über Islamisten

Pressemitteilungen | 16.04.2004

Innenministerium NRW

Düsseldorf, 16.04.2004

Das Innenministerium teilt mit:

„Die Polizei geht allen Spuren nach, um die weltweiten Verzweigungen der islamistischen Netzwerke aufzudecken“, erklärte NRW-Innenminister Dr. Fritz Behrens heute anlässlich des Einsatzes der Polizei in Bochum. Dort hat die Polizei gezielte Kontrollen im Umfeld von zwei Moscheen durchgeführt. „Dadurch verbessern wir Stück für Stück die Erkenntnislage über islamistisch-extremistische Gruppierungen.“

Für die erfolgreiche Bekämpfung des islamistischen Terrorismus ist laut Behrens zweierlei entscheidend: „Wir müssen alles daran setzen, dass wir bereits im Vorfeld von Anschlägen gefährliche Entwicklungen frühzeitig erkennen. Ebenso wichtig ist es, gegen die Ursachen und Quellen dieses Terrorismus anzugehen.“

Der Minister erinnerte daran, dass die überwältigende Mehrheit der rund 1,1 Millionen in Nordrhein-Westfalen lebenden Muslime friedlich und gesetzestreu sei. Etwas über 8 000 von ihnen gehören islamistisch-extremistischen Organisationen an. Darunter bewegt sich nur eine verhältnismäßig kleine, aber höchst gefährliche Gruppe im Umfeld des islamistischen Terrorismus. Behrens: „Zwischen islamistischem Terrorismus, islamistischem Extremismus und dem Islam als Religion muss klar unterschieden werden.“

 

zurück