Verfassungsschutz

Spionageabwehr Nordrhein-Westfalen

Das Erscheinungsbild der Spionage und somit auch der Spionageabwehr hat sich in den letzten Jahren gewandelt.

Nicht zuletzt unter dem Eindruck der Terroranschläge auf das World Trade Center am 11. September 2001 haben sich ehemals verfeindete Staaten einander angenähert und teilweise sogar eine Zusammenarbeit auf vielen Gebieten initiiert.

Allerdings haben diese Kooperationen mit dem Ziel einer effizienteren Bekämpfung des internationalen Extremismus und Terrorismus nicht zu einem Nachlassen der Spionagetätigkeit in Deutschland geführt. Dass die Bundesrepublik Deutschland und Nordrhein-Westfalen immer noch und immer wieder interessante Spionageobjekte darstellen, lässt sich schon allein an der hohen Präsenz fremden nachrichtendienstlichen Personals erkennen. Zu dessen vielfältigen Aktivitäten hat sich in der jüngeren Zeit erkennbar ein neuer Schwerpunkt gesellt - nämlich die Wirtschaftsspionage. Hier weckt der hohe Standard der Bundesrepublik Deutschland in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung Begehrlichkeiten bei anderen Nationen.

Die Spionageabwehr Nordrhein-Westfalen hat auf diese gewandelte Bedrohungslage reagiert, indem sie ihrem vielfältigen Aufgabengebiet einen neuen Tätigkeitsschwerpunkt mit der Prävention nachrichtendienstlicher Angriffe auf die Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung unseres Landes hinzugefügt hat.

Stichworte in: Bekämpfung von Spionage

Rechtliche Grundlagen

Methoden der Spionage

Angriffsziele