Verfassungsschutz

Nationalsozialismus

Der Begriff Nationalsozialismus bezeichnet sowohl die Ideologie der 'Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei' (NSDAP) als auch ihr Herrschaftssystem in Deutschland von 1933 - 1945.

Kern der NDSAP war die am 5. Januar 1919 von Anton Drexler und Karl Harrer in München gegründete 'Deutsche Arbeiterpartei, die sich am 24. Februar 1920 in NSDAP umbenannte und in der Adolf Hitler, der sich 1919 der Partei angeschlossen hatte, im Juli 1921 den Vorsitz übernahm. Nach dem sogenannten Marsch auf die Feldherrenhalle am 8./9. November 1923, mit dem versucht worden war, die bayerische Landesregierung und die deutsche Reichsregierung zu stürzen, wurde die NSDAP verboten, am 27. Februar 1925 neu gegründet. Parteiemblem bis zum Zusammenbruch des "Dritten Reiches" am 8. Mai 1945 war das Hakenkreuz, Parteiorgan der 'Völkische Beobachter'.

Die geistigen Wurzeln des Nationalsozialismus gehen - insbesondere was die Rassentheorien betrifft - bis in das 19. Jahrhundert zurück. Kernelemente der in sich nicht homogenen Ideologie waren:

  • Antiliberalismus und Antiparlamentarismus
  • Antikommunismus
  • das Führerprinzip
  • Nationalismus
  • Rassismus
  • Antisemitismus
  • Imperialismus
  • Militarismus.

Teile dieser ideologischen Versatzstücke fanden sich auch in dem 25. Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920 wieder, das von Hitler auf der "Führertagung" am 14. Februar 1926 in Bamberg für unabänderlich erklärt wurde, von dem er sich aber in der Folgezeit inhaltlich - zumindest was die nationale, sozialistische Komponente betraf - entfernt hatte (Auseinandersetzung mit dem sozialistischen Flügel der NSDAP und Proklamation des Otto Strasser am 4. Juli 1930 "Die Sozialisten verlassen die NSDAP").

Mit der bedingungslosen Kapitulation am 8. Mai 1945 endete das nationalsozialistische System in Deutschland, die NSDAP, ihre Gliederungen und angeschlossenen Verbände wurden durch das Gesetz Nr. 2 des Alliierten Kontrollrates vom 10. Oktober 1945 verboten und aufgelöst.

Was ist ...?

Antisemitismus
AntisemitismusDer Antisemitismus ist ein häufiger Bestandteil rechtsextremistischer Ideologie und rassistisch motiviert. Dabei wird auf pseudowissenschaftliche Behauptungen von Antisemiten des 19. Jahrhunderts zurückgegriffen, die seinerzeit in Abkehr vom religiös begründeten Antisemitismus die Juden als eigenständige "Rasse" deklarierten. Ursprünglich aus Europa stammende antisemitische Klischees und Stereotypen haben seit Mitte des 20. Jahrhunderts verstärkt Eingang in islamistische Diskurse gefunden.
Führerprinzip
FührerprinzipDas Führerprinzip war zentrale Grundlage der nationalsozialistischen Bewegung. Die Bindung jeglicher Entscheidungsgewalt an eine Person ist mit einer demokratischen Willensbildung nicht vereinbar. Rechtsextremistische Gruppierungen, insbesondere Neonazis, streben dieses autoritäre Leitungsbild an. Mit der freiheitlichen demokratischen Grundordnung ist eine solche Herrschaftsform unvereinbar.
Imperialismus
InformationsbedarfDer Informationsbedarf beschreibt die Art, Menge und Qualität der Daten und Informationen, die für Planung, Entscheidung oder Kontrolle benötigt werden. Die Merkmale des Informationsbedarfs können sein:- Art der Information (z.B. zugeordnet nach Funktionen, Produkten, Organisationseinheiten usw.) - Grad der Verdichtung (der Aggregation) - Dringlichkeit - Verwendungszweck - Darstellungs- und Aufbereitungsform.
Kommunismus
KommunismusNach marxistischer Auffassung die höchste Form der gesellschaftlichen Entwicklung, in der u. a. der Gegensatz von Kapital und Lohnarbeit aufgehoben und das Privateigentum an Produktionsmitteln abgeschafft ist. Islamisten lehnen den Kommunismus wegen seiner atheistischen Grundhaltung ab.
Nationalismus
NationalismusEine politische Anschauung, deren zentraler Bezugspunkt die "Nation" ist. Interessen Einzelner oder gesellschaftlicher Gruppen werden diesem Wert untergeordnet. Zwar darf nationalistisches Denken nicht mit rechtsextremistischem Denken gleichgesetzt werden, allerdings ist Rechtsextremismus ohne Nationalismus kaum denkbar.
Militarismus
MilitarismusDieser Begriff, der kurzgefasst die Übertragung militärischer Prinzipien auf alle Lebensbereiche eines Staates kennzeichnet, wird in rechtsextremistischen Kreisen nicht verwendet. Ideologisch besetzt gehört er zum Vokabular des Linksextremismus, der im Militarismus die zwangsläufige Entwicklung eines kapitalistischen Staates zur Durchsetzung imperialistischer Ziele sieht.
RassismusRassismusRassismus bezeichnet die Diskriminierung anderer Menschen aufgrund körperlicher Merkmale oder ethnischer Herkunft. Rassismus ist damit eine spezifische, biologisch-anthropologisch unterlegte Form von Fremdenfeindlichkeit.