Verfassungsschutz

Harakat al-Muqawama al Islamiya - Islamische Widerstandsbewegung (HAMAS)

Sitz/Verbreitung

Hauptsitz der Vereinsstrukturen in Berlin, Aktivitäten auch in Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern

Gründung/Bestehen seit

1987

Mitgliederzahl

NRW: 75

Grund der Beobachtung / Verfassungsfeindlichkeit

Die Hamas ist eine terroristische Organisation, verfügt aber neben ihrem paramilitärischen Arm, den Izzedin Al-Qassam-Brigaden, über eine Partei und ein soziales Hilfswerk. Sie ist für zahlreiche Selbstmordattentate und Raketenangriffe auf israelisches Gebiet verantwortlich. Die Feindschaft gegenüber Israel wird begleitet von einem virulenten Antisemitismus, der auch in der Charta der Hamas deutlich zum Ausdruck kommt. Als weiteres Ziel verfolgt die Hamas die Errichtung eines „islamischen Staates‟, gestützt auf die Ideologie der Muslimbruderschaft. Eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz stützt sich auf § 3 Abs. 1 Nr. 4 VSG NRW.

Die Namen und Bezeichnungen von Organisationen, Bestrebungen und Tätigkeiten, bei denen zumindest gewichtige Anhaltspunkte für den Verdacht für die in § 3 Abs. 1 VSG NRW beschriebenen Merkmale vorliegen, sind zwischen den Zeichen » und « eingefasst.
Mehr zum Thema

Was ist ...?

Intifada
IntifadaIntifada (arab. "geschüttelt werden, sich schütteln, abschütteln") ist die Bezeichnung für zwei Aufstände der Palästinenser gegen die israelische Besatzungsmacht. Die erste Intifada begann 1987 und endete Anfang der 1990er Jahre mit dem Osloer Friedensprozeß und der Errichtung der palästinensischen Autonomiebehörde. Sie war charakterisiert von zivilem Ungehorsam der Palästinenser, der auch in Gewalt umschlug. Die zweite Intifada oder al Aqsa-Intifada begann im September 2000. Der Auslöser war die Proklamation Jerusalems als ewige und ungeteilte Hauptstadt Israels durch Ariel Sharon auf dem für die Muslime heiligen Tempelberg, den Sharon in Begleitung von mehr als 1000 Polizisten betrat. Dies wurde von den Palästinensern als Provokation aufgefaßt. Die zweiten Intifada war von Anfang an ein bewaffneter Aufstand. Die Auseinandersetzung wurde von palästinensischer Seite dabei auch durch den Einsatz von "Selbstmordattentätern" gegen militärische wie auch zivile israelische Ziele geführt, was zu einer enormen Eskalation der Gewalt und Gegengewalt auf beiden Seiten führte.
Islamismus
IslamismusEine extremistische Ideologie, die sich gegen westliche Werte- und Ordnungsvorstellungen richtet und das Ziel verfolgt, eine gesellschaftliche, rechtliche und staatliche Ordnung auf der Grundlage einer fundamentalistischen oder konservativen Auslegung des Islam zu errichten und damit einen "islamischen Staat" zu schaffen.
JihadJihadMeistens wird dieser Begriff mit "Heiliger Krieg" übersetzt; zutreffender ist "Heiliger Kampf". An sich meint Jihad Anstrengung, Bemühung und Kampf für den Islam. Die Formen, die hierfür gewählt werden, können unterschiedliche sein, friedlich aber auch gewaltsam. Seitens islamistischer Gruppierungen wird dieser Begriff häufig verwendet. Militante Gruppierungen rechtfertigen damit ihre gewaltsamen Aktionen.
Muslimbruderschaft
MuslimbruderschaftNach ihrer Gründung 1928 in Ägypten durch Hassan al-Banna verbreitete sich die islamistische Muslimbruderschaft (MB) in nahezu allen arabischen Staaten sowie in Ländern, in denen arabische Muslime leben. Sie wurde dort zur Keimzelle zahlreicher militanter wie auch nicht-militanter islamistischer Organisationen. Ihr Ziel ist es, die den "wahren Islam" in den islamischen Gesellschaften zu verbreiten und eine auf diesem – wahren Islam – beruhende staatliche und gesellschaftliche Ordnung zu erreichten. Sie wird seit Januar 2004 in Ägypten von Mohamed Mahdi Akef geleitet. In Deutschland ist die Muslimbruderschaft mit ca. 1.300 Anhänger vertreten. Die mitgliederstärkste Organisation ist die 'Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V.'.
Zionismus
ZionismusPolitische und soziale Bewegung, die auf die Errichtung eines eigenen jüdischen Staates in Palästina zielte. Mit der massenhaften Einwanderung von Juden nach Palästina und schließlich der Gründung des Staates Israel 1948 ist das politische Ziel des Zionismus erreicht. Rechtsextremisten benutzen die Begriffe "Zionismus" bzw. "zionistisch" in diffamierender Absicht, um auf die in ihren Augen bestehende "jüdische Weltverschwörung\" und internationale jüdische Einflussnahme auf Gesellschaft und Kapitalflüsse der Nationen hinzuweisen. Im Islamismus wird der Begriff ebenfalls in diffamierender Weise genutzt, um die jüdische Einwanderung nach Palästina und ab 1948 nach Israel als unrechtmäßig zu brandmarken. Darüber hinaus wird dem Staat Israel unterstellt, weitere Gebiete in der Region unter seine Kontrolle bringen zu wollen, um damit zionistische Herrschaftsansprüche zu verwirklichen.