Präventionsprojekt „klarkommen! Chancen bieten durch Prävention vor Ort“ schafft Sicherheit und fördert Integration

Innenminister Ralf Jäger hat das kriminalpräventive Projekt „klarkommen! Chancen bieten durch Prävention vor Ort“ am 28. Mai 2014 in Duisburg gestartet. Mit dieser Initiative will die Landesregierung gezielt den Kindern und Jugendlichen helfen, die aus den ärmsten Regionen Südosteuropas und Nordafrikas kommen. Die Ziele von „klarkommen!" sind mehr Integration und weniger Kriminalität. Umgesetzt wird die Initiative vor Ort derzeit in Dortmund, Duisburg und Köln. Kompetente Sozialarbeiter leisten dort konkrete Hilfe - passgenau und unbürokratisch.

Duisburg
Logo der Initiative "klarkommen! Chancen bieten durch Prävention vor Ort"

Auch in Duisburg wurde das Projekt gemeinsam von der Polizei und der Stadt Duisburg ausgearbeitet. Partner des Projektes vor Ort sind der Verein ZukunftOrientierteFörderung (ZOF) und das Diakoniewerk.

Dortmund
Minister Jäger startet Initiative "Klarkommen" auch in Dortmund

In Dortmund gestalten Polizei und Stadt das Projekt gemeinsam aus. Partner des Projektes sind der Verein „Die Brücke Dortmund“ und das „Soziale Zentrum“.

Köln

– das sind die Eckpfeiler des Präventionsprojektes in Köln, das sich vor allem an junge nordafrikanische Flüchtlinge richtet, die ohne Familie in Deutschland angekommen sind.