Verwaltungsreferendariat                                   Bildrechte: © lightpoet - Fotolia.com
Bildrechte: lightpoet, Fotolia

Beamtinnen und Beamte im höheren Dienst

Verwaltungsreferendariat (Vorbereitungsdienst) im Land Nordrhein-Westfalen

Mit Hochschulabschluss in zwei Jahren zur Verwaltungsassessorin oder zum Verwaltungsassessor

 

 

 

 

Sie können in den Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes eintreten

  • mit einem erfolgreich abgeschlossenen grundständigen wirtschafts- oder verwaltungswissenschaftlichen Studium mit den Abschlüssen Diplom oder Magister oder

  • mit einem erfolgreich abgeschlossenen konsekutiven Studium der Wirtschafts- oder Verwaltungswissenschaften (Mastergrad).

 

Weitere Angaben sind der jeweiligen Ausschreibung zu entnehmen.

 

1. Was sind die Ausbildungsinhalte?

Als Verwaltungsreferendarin oder Verwaltungsreferendar durchlaufen Sie einen 24-monatigen Vorbereitungsdienst. Die theoretischen Ausbildungsabschnitte finden im Institut für öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein Westfalen in Hilden statt. Sie durchlaufen verschiedene Praxisstationen innerhalb der allgemeinen öffentlichen Verwaltung.

In der Regel finden innerhalb der Praxisabschnitte begleitende Arbeitsgemeinschaften zu verschiedenen Themenbereichen statt. Im Rahmen von Fallbearbeitungen und Aktenvorträgen werden theoretisch erworbene Kenntnisse aus den Bereichen allgemeines Verwaltungsrecht, Polizei- und Ordnungsrecht sowie Kommunal- und Haushaltsrecht vertieft.

  1. Detaillierte Informationen zum Ablauf des Vorbereitungsdienstes finden Sie in unserem Merkblatt und im Ausbildungsplan.

2. Wo finde ich die entsprechende Ausbildungs- und Prüfungsordnung

Weitergehende Informationen zu Ausbildungsinhalten und Prüfungsanforderungen können Sie der Verordnung für die Ausbildung und Prüfung für Bewerberinnen und Bewerber der Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes mit einem abgeschlossenen Studium der Wirtschafts-, Verwaltungs-, oder Sozialwissenschaften (VAPhD)
http://www.mik.nrw.de/fileadmin/user_upload/Redakteure/Dokumente/Themen_und_Aufgaben/Moderne_Verwaltung/vap_hd.pdf und dem Ausbildungsplan für die theoretische Ausbildung entnehmen.

Bedarfsorientiert ist es möglich, dass für die Zulassung zum Verwaltungsreferendariat nicht alle in der Verordnung genannten Studienrichtungen berücksichtigt werden. Es kann eine einzelne Studienrichtung bzw. es können einzelne Studienrichtungen ausgewählt werden.

3. Welche Einsatzmöglichkeiten bestehen nach Abschluss der Ausbildung?

Nach erfolgreichem Abschluss des Vorbereitungsdienstes mit der Staatsprüfung besteht die Möglichkeit, eine abwechslungsreiche Tätigkeit als Referentin oder Referent bzw. als Dezernentin oder Dezernent in der allgemeinen inneren Verwaltung im Geschäftsbereich des Ministeriums für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen (http://www.mik.nrw.de/ueber-uns/behoerden-und-einrichtungen.html) und in anderen Ressorts des Landes Nordrhein-Westfalen wahrzunehmen. Stellenausschreibungen im Land NRW werden zentral unter "Stellenmarkt NRW" veröffentlicht. Die Staatsprüfung wird bundesweit anerkannt. D.h., Sie können sich grundsätzlich auch bei anderen Verwaltungen/Behörden/Einrichtungen auf verschiedenen Ebenen sowie Stiftungen, Verbänden etc. bewerben. Hierbei finden die jeweiligen beamtenrechtlichen Grundlagen des Bundes und der Länder Anwendung.

4. Wo findet im Geschäftsbereich des Ministeriums im Bedarfsfall die Ausbildung statt?

Es wird grundsätzlich bei allen fünf Bezirksregierungen im Land NRW ausgebildet. In der Regel wird eine Bezirksregierung federführend als Einstellungs- und Ausbildungsbehörde tätig. Die Ausbildung kann dann in Absprache mit der Einstellungsbehörde bei einer anderen Bezirksregierung durchgeführt werden. http://www.mik.nrw.de/ueber-uns/behoerden-und-einrichtungen.html

5. Wie hoch ist die Vergütung während der Ausbildung?

Die Vergütung kann der aktuellen Besoldungstabelle des Landes NRW entnommen werden (Anwärterbezüge):
http://www.lbv.nrw.de/beztab/beso.php

Juristisches Referendariat                            Bildrechte: © lichtmeister - Fotolia.com
Bildrechte: lichtmeister, Fotolia

Juristisches Referendariat (Vorbereitungsdienst)

Als juristische Referendarin oder als juristischer Referendar können Sie die Wahlstation innerhalb Ihres Vorbereitungsdienstes beim Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen absolvieren.

 

Kontakt

Beamtinnen und Beamte im gehobenen Dienst in der Vermessungsverwaltung

Als Vermessungsingenieurin oder -ingenieur mit einem Bachelorabschluss oder einem Diplomabschluss (FH) im Studiengang Vermessung/Geoinformatik in den Fachrichtungen Flurbereinigung und Liegenschaftskataster in 18 Monaten zur Vermessungsoberinspektorin bzw. zum Vermessungsoberinspektor

Für weiterführende Informationen wenden Sie sich bitte an die Bezirksregierung Köln

Beamtinnen und Beamte im höheren Dienst in der Vermessungsverwaltung

Mit einem Masterabschluss in einem vermessungstechnischen Studiengang zur Regierungsvermessungsrätin bzw. zum Regierungsvermessungsrat

Download

Abbildung der Broschüre

Informationsbroschüre
pdf-Format (8 Seiten)